Mission

Ziel und Zweck der “Traumnacht im Zoo” ist es, chronisch kranken und behinderten Kindern und deren Familienmitgliedern einmal im Jahr kostenfrei die Tore der Zoos zu öffnen. Vorzugsweise am ersten Freitag im Juni, von 18:00 bis 22:00 Uhr. (Auf der südlichen Hälfte der Weltkugel vorzugsweise am ersten Freitag im Dezember.)

Der Wortlaut unserer Mission ist: „ein jährlicher, kostenloser Einlass in einen Zoo während der Abendstunden für chronisch kranke und behinderte Kinder, deren Eltern und Geschwister.“

Diesen ganz besonderen Gästen fehlt oft die Möglichkeit, unsere Tiergärten zu besuchen. Viele dieser Kinder werden eben in Kinderkrankenhäusern oder Instituten für chronisch kranke und behinderte Kinder gepflegt. Die kostenlos von den Zoos zur Verfügung gestellten Zutrittskarten für jene Abende laufen also ausschließlich über die genannten Kinderkrankenhäuser und Institute, deren Ärzte, bzw. Pfleger als einzige imstande sind, die richtigen Abwägungen bei der Auswahl der Kinder vorzunehmen.

Jeder Zoo stellt sein eigenes Programm zusammen und verwöhnt die Sondergäste jener Traumnacht wie wahre VIPs. Oft gibt es Musik, laufen Clowns oder andere Phantasie­-Figuren herum. Auch haben die Kinder reichlich Gelegenheit, sich die Tiere anzuschauen (manchmal zu berühren oder zu streicheln), sich mit den Wärtern zu unterhalten und etwa hinter die Kulissen zu schauen. Oft können sie sich schminken lassen.

Auch für die Eltern ist es wunderschön, all die frohen Gesichter zu sehen und mal ungestört und unbeschwert zu genießen. Viele Eltern nützen auch solche Gelegenheit, sich mal mit anderen Eltern zu unterhalten.

Auch und nicht zuletzt für die Mitarbeiter der Tiergärten sind dies ganz besondere Abende; alle arbeiten einstimmig zusammen, mit demselben Ziel vor Augen. Vorstand, Wärter, Techniker, in der Logistik wie im Gastgewerbe Beschäftigte, Freiwillige, alle stehen sie nebeneinander, um den Kindern und deren Angehörigen einen traumhaft schönen, unvergesslichen Abend zu bereiten. Der Kinder strahlende Gesichter sind die schönste Belohnung, wie auch Grund dafür, an dieser wertvollen Initiative mitzuwirken.

Viele Unternehmen und Privatleute sind gerne dazu bereit, diese Initiative zu unterstützen, sowohl finanziell wie auch materiell. Zu denken wäre dabei etwa an: kostenfreien Transport, Imbisse, Eiskrem, Schminke. Aber auch Künstler und Musiker wirken an diesen Abenden gerne unentgeltlich mit. Genauso wie die Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste geneigt sind, Fahrzeuge und Informationsstände bereitzustellen. Wie die Kinder strahlen, wenn sie auf einem richtigen Polizeimotorrad, am Lenkrad eines Streifenfahrzeugs oder auf einem wahrhaftigen Feuerwehrauto fotografiert werden.

Wie phantastisch es doch wohl wäre, wenn mal weltweit sämtliche Zoos den ersten Freitag im Juni (oder aber Dezember) als „Traumnacht im Zoo“ verkünden würden ……

Dreamnight ohne Zoo

Resize of Resize of Resize of DreamNight-logo jpg

Die Stiftung Dreamnight at the Zoo versucht, auch andere Einrichtungen dafür zu interessieren, chronisch kranken und behinderten Kindern ein kostenloses Abendprogramm zu bereiten.

Waterland Neeltje Jans (in Burgh Haamstede, Niederlande) ist der erste Vergnügungspark, der 2004 damit anfängt. Ihm folgen Ferme Marcel Dhénin (Frankreich, 2004), Circus Herman Renz in Holland (2006) und Remabi Park in Australien (2006) und ein Museum in den Vereinigten Staaten (2007).

Selbstverständlich hoffen wir, dass viele Vergnügungsparks, aber auch Theater, Schwimmbäder, Zirkusse, usw. folgen werden, damit diese Traumnächte weltweit großzügig veranstaltet werden können.

Haben Sie Interesse, sich mit Ihrer Organisation an diesem großartigen kinderfreundlichen Projekt zu beteiligen?
So nehmen Sie doch bitte Kontakt zu uns auf…………. wir freuen uns, dass Sie mitmachen.

E-Mail: info@dreamnightatthezoo.nl